Vernetzungsmöglichkeiten

Das soziale Netzwerk Witten

Wir wollen uns gegenseitig helfen! Wir wollen gemeinsam protestieren!

Die Preise steigen, die Energie- und Mietkosten fressen unsere Einkommen, der Konkurrenzkampf wird immer härter.

Diese Telegramgruppe soll eine Plattform für alle Menschen in Witten bieten, sich untereinander über Hilfs- und Beratungsangebote auzutauschen, Ideen der Solidarität mitzuteilen und wütenden Protest auf die Regierungen zu formulieren!

Je größer die Gruppe, desto besser. Verbreitet den Link und ladet fleißig ein.

Wer nach unten tritt, Corona verharmlost oder autoritäre Führer huldigt, wird geblockt.

t.me/SozialesNetzwerkWitten

Plenum im Trotz Allem: Jeden Donnerstag ab 20 Uhr

Trotz Allem – Freiräume selbst gestalten

Das Trotz Allem ist ein soziokultureller Freiraum, den alle Menschen selbst gestalten können. Im Gegensatz zu den vorhandenen Angeboten in Witten sind wir nicht auf Konsum ausgerichtet.

Des Weiteren soll das Trotz einen Raum bieten für Entfaltung frei von sexistischer, rassistischer und sonstiger Diskriminierung.

Zentral für die Organisation der Selbstverwaltung ist das Plenum. Hier haben alle die Möglichkeit sich selbst einzubringen, Vorschläge für das Programm zu machen und diese selbst zu realisieren. Das Plenum arbeitet basisdemokratisch, d. h. alle Teilnehmenden haben die gleiche Stimme und es wird ohne Hierarchien entschieden.

Ihr seid alle eingeladen euch in die Gestaltung des Trotz einzubringen. Eure Meinung zählt und eure Unterstützung entscheidet über den Bestand des Freiraums.

Adresse: Wideystr. 44, 48452 Witten, alle Infos immer hier: https://trotzallem.noblogs.org/

Kundgebungen in Witten

Solidarisch durch den Winter

Wittener Ratschlag zu Energiekrise und Inflation

Samstag, 22. Oktober 2022, 11:00-13:30 Uhr, Rathausplatz Witten

  • 11:15 Uhr: MieterInnenversammlung: Was tun bei Miet-  und  Betriebskostenerhöhungen von Vonovia, LEG & Co. ?
  • 12:00 Uhr: Kundgebung mit Informations- und Gesprächsrunden zu Sozialleistungen und Energiefragen

Veranstalter: MieterInnenverein Witten, Soziokulturelles Zentrum Trotz Allem, Sozialverband VdK OV Witten, Deutscher Gewerkschaftsbund KV Ennepe-Ruhr 

Aufruf

Angst und Ratlosigkeit gehen um: Werden wir im nächsten Jahr unsere Heizkosten bezahlen können? Werden wir schon im kommenden Winter frieren müssen? Wir suchen gemeinsam nach solidarischen Antworten.

Jahrzehntelang haben wir mit der Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas das Klima vergiftet, Diktaturen und Konzerne unterstützt. Putins Angriff auf die Ukraine und der Einsatz von Energie als politischem Druckmittel haben die Krise der Energieversorgung dramatisch zugespitzt. Nicht nur Benzin und Lebensmittel, auch die Mieten und die Betriebs- und Heizkosten werden immer unbezahlbarer. Zugleich machen Energie- und Vermietungskonzerne weiter krasse Gewinne und werden staatlich gefördert, wenn sie in Schieflage kommen. Wie kommen wir aus dem ganzen Schlamassel wieder heraus? Wie überstehen wir den Winter und wie können wir die Gesellschaft zu mehr Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit umgestalten? Wir wollen Hilfen, konkrete Handlungsmöglichkeiten und politische Lösungen aufzeigen.

  • Was können wir hier in Witten und in den Wohngebieten tun?
  • Wie können sich Mieterinnen und Mieter gegen undurchsichtige und unberechtigte Nebenkostenabrechnungen wehren?
  • Welche (neuen) staatlichen Hilfsangebote kann man in Anspruch nehmen?
  • Wie können wir Heizkosten sparen ohne Frostbeulen und Schimmelschäden zu riskieren?
  • Wie können wir uns in unseren Nachbarschaften und Freundeskreisen gegenseitig unterstützen?
  • Wie können wir solidarisch durch diese Krise kommen und sie am Ende überwinden?
  • Wie werden wir unabhängig von der fossilen Energie?

Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des Aktionstags am 22. Oktober auf dem Rathausplatz in Witten. Gemeinsam versuchen wir praktische Antworten und Perspektiven zu geben. Die beteiligten Gruppen werden vielfältige Informationen bereit halten. Kommen Sie mit Ihren Fragen! Alle Sorgen finden Platz, jedoch nicht Rassismus und Verschwörungstheorien.